Wanderung auf dem Harmersbacher Vesperweg (Ba-Wü, Lkr. OG)

Bei noch immer sommerlichen Temperaturen haben wir uns heute zu einer Wanderung auf dem “Harmersbacher Vesperweg”, ein Premiumweg und Schwarzwälder Genießerpfad, begeben. Der Startpunkt dafür ist an der Touristinformation in Oberharmersbach. Es ist ein 14,2km langer Rundweg und einer Gehzeit von etwa 5h. Parken kann man an der Touristinformation oder etwas weiter an den Sportplätzen.

Wir laufen gegen 11 Uhr los und nehmen uns an der Touristinformation ein Faltblatt mit Hinweisen und einer Karte gleich mit. Am heutigen Tag ist der Weg sehr gut besucht und es gibt viele Wanderer, die wohl dieselbe Idee hatten.

Hinter der Mehrzweckhalle läuft der Weg ziemlich eben dahin doch bald darauf geht es bergan. Der Startpunkt liegt bei einer Höhe von 296m ü.NN und der höchste Punkt wird mit 786m ü.NN erreicht sein. Die ersten 6 km wird es stetig bergauf gehen.

Nach einigen hundert Metern kommt der erste “Durstlöscher” in Sicht. Wir gehen jedoch vorbei, denn wir haben unsere Getränke im Rucksack.

Getränkebrunnen
Getränkebrunnen

Unterwegs finden wir einige Pilze wie z.B. 1 Riesenschirmpilz (Macrolepiota procera)und 1 Rotfußröhrling (Xerocomus chrysenteron), aber auch mehrer Exemplare vom Tränenden Saumpilz (Lacrymaria lacrymabunda) und sehr viele junge Exemplare vom Zwiebelfüßigen Hallimasch (Armillaria cepistipes).

Zwiebelfüßiger Hallimasch (Armillaria cepistipes)
Zwiebelfüßiger Hallimasch (Armillaria cepistipes)

Bald darauf erreichen wir einen langen Baumstamm, in welchen verschiedene Sitzmöglichkeiten eingearbeitet wurden. Das hat uns sehr gefallen, denn da hat sich jemand wirklich was Originelles einfallen lassen. Hier kann man nicht nur Speise und Trank sondern auch die herrliche Aussicht genießen.

Blick auf Oberharmersbach
Blick auf Oberharmersbach

Immer weiter geht es jetzt bergauf bis man den Rastplatz “Baumwiege mit Durchblick” erreicht. Auf den aufgestellten Bänken kann man sich von dem Aufstieg erholen oder sich eine Pause in der Hängematte gönnen und das mit einem herrlichen Blick auf die Gegend.

Blick über den Schwarzwald bis zu den Vogesen
Blick über den Schwarzwald bis zu den Vogesen

Kurz danach besteht eine Möglichkeit vom Weg abzuweichen und einen kleinen Umweg zur Vesperstube Langenberg zu machen. Wer das nicht will geht weiter bergan und erreicht nach einigen hundert Metern den nächsten Rastplatz mit einem riesigen “Pano(rahmen)”. Einige Bänke und Tische laden zu einer Rast ein, bevor der Weg fortgesetzt wird.

Das nächste Stück bergauf verläuft über offenes Gelände entlang von Viehweiden und bevor man in den Wald kommt steht da das sogenannte “Schmusehisli”. Auch hier kann man rasten und auf einer liegeähnlichen Bank aus dem Häuschen heraus seinen Blick über einen Teil des Schwarzwaldes schweifen lassen.

Von hier aus dauert es nicht mehr lange bis die Kreuzsattelhütte erreicht wird. Die Hütte wird von Mai – Oktober an Sonn- und Feiertagen bewirtschaftet und ist heute sehr gut besucht. Wir setzen uns allerdings etwas abseits und genießen unser mitgebrachtes Vesper. Danach holen wir noch Käsekuchen und Kaffee und teilen uns diese Portion.

Gestärkt brechen wir auf um den Rest des Weges zu bewältigen. Allerdings geht es von hier ab eben dahin oder auch bergab. Unterwegs sehen wir auch hin und wieder Pilze, vor allem vom Lachs-Reizker (Lactarius salmonicolor), Kahlen Krempling (Paxillus involutus) und Mehlräsling (Clitopilus prunulus).
Wir laufen am Harkhof, der nächsten Vesperstube, vorbei und dann rechts weg auf dem blauen Wanderweg entlang. Der Weg ist noch ausgeschildert, aber es sind keine Leute mehr unterwegs und das kommt uns komisch vor. So entschließen wir uns links abzubiegen um einen eventuell größeren Umweg zu vermeiden und laufen ins Tal.
Roland wollte noch ein Foto machen und hat den Rucksack abgesetzt. Aber was ist das, auf dem Griff sitzt eine Amerikanische Kiefernwanze (Leptoglossus occidentalis) und lässt sich tragen. Ich wunderte mich schon die ganze Zeit warum mein Rucksack so schwer war. 😉

Amerikanische Kiefernwanze (Leptoglossus occidentalis)
Amerikanische Kiefernwanze (Leptoglossus occidentalis)
Auf dem Vesperweg
Auf dem Vesperweg

Das erste Wegstück ist noch ganz gut, aber dann kommen wir auf Asphalt und es geht ein längeres Stück bergab. Das war nicht mehr so gut, aber hat funktioniert.

Wir kamen nach Riersbach, am Rande des Weges lag das Brennhisli, und sind vorbei am Adventure Mini.Golf.Park und Bahnhof , weiter zum Gasthaus Posthörnle und immer den Bahnschienen entlang bis zum Ausgangspunkt unserer Wanderung gegangen.

Es war eine schöne Wanderung mit vielen Beobachtungen in einer tollen Landschaft.

Petra und Roland