Südafrika Roadtrip 2019 – Tag 9

Samstag, 31.08.2019.


Heute sind wir etwas später aufgestanden als am Vortag. Wir haben gefrühstückt, die Küche aufgeräumt, gepackt und nebenbei noch Vögel beobachtet. Beim Auto einräumen sind mehrere Weißrücken-Mausvögel in einen Busch geflogen und haben sich ausgiebig bewundern und fotografieren lassen. Außerdem sahen wir noch 2 Individuen Orange-Brillenvogel, der nur in der Gegend des Orange-River vorkommt. Auf dem Gelände des Gästehauses stehen die typischen Köcherbäume, die früher für die Herstellung der Pfeilköcher verwendet wurden.

Köcherbaum (Aloe dichotoma)
Köcherbaum (Aloe dichotoma)

Etwa 8.30 Uhr fahren wir zum Augrabies Falls National Park. Dort melden wir uns an und gehen dann in Richtung Wasserfall. Allerdings kommen wir nicht weit, denn wir sehen sogleich unter anderem 1 Paar Priritschnäpper, Palmensegler und 1 männliche Witwenstelze.

Priritschnäpper (Batis pririt)
Priritschnäpper (Batis pririt)

Auch auf dem hervorragend mit Holzstegen ausgebauten Weg sind wir nur schleppend vorangekommen. Es gab so viel zu sehen, u.a. Weißkehlschwalbe, 1 Lannerfalke, 1 Schreiseeadler, 1 Kaffernadler, 1 Südliche Grünmeerkatze und eine größere Anzahl Broadley-Plattgürtelechsen.

Broadley-Plattgürtelechse (Platysaurus broadleyi)
Broadley-Plattgürtelechse (Platysaurus broadleyi)

Wir mussten uns dann echt von dem Gebiet losreisen, da wir auch noch eine Autosafari im Game Park machen wollten. Im Game Park selbst gab es von der Hauptpiste immer wieder Abzweige zu verschiedenen Aussichts- und Beobachtungspunkten. Wir sahen weit entfernt einen Giraffen, hatten noch einmal einen Schreiseeadler, 2 überfliegende Kaffernadler, 1 Afrika-Schlangenhalsvogel und auch 2 Klippspringer.

Nach etwa 1,5h sind wir zurück gefahren und wir sahen dabei 2 Namaflughühner, welche vor unserem Auto über die Straße liefen.

Im Restaurant des Nationalparks wollten wir zu Mittag essen. Im Außenbereich suchten wir uns einen Tisch und konnten dabei beobachten wie ein Maskenweber Brot von einem Teller klaut. Die Fahlflügelstare und Kap-Klipschliefer waren auch ganz nahe und konnten gut beobachtet werden.

Fahlflügelstar (Onychognathus nabouroup)
Fahlflügelstar (Onychognathus nabouroup)

Nach dem Essen sind wir dann endlich zu unserem nächsten Ziel abgefahren. Vor uns standen 358km bis Askham, welches wir ohne besondere Vorkommnisse etwa 18 Uhr erreichten. Wir öffneten das Tor zum Gelände der Chalets und da stand ein Schild “Welcome Roland #4+5”. Wir wussten, somit gleich wo wir für die nächsten beiden Nächte wohnen würden. Wir fuhren auf den dazugehörenden Parkplatz und kurz darauf kamen unsere Gastgeber um uns zu begrüßen. Es war ein netter Empfang und wir haben uns noch kurz unterhalten bevor das Auto ausgeräumt wurde und wir vor dem Chalet zu Abend gegessen haben. Anschließend haben wir die Sachen für den nächsten Tag vorbereitet. Wir wollten zeitig aufstehen um rechtzeitig bei Öffnung des Kgalagadi Transfrontier National Parks dort zu sein.

Folgt uns hier zum nächsten Tag.